Home
Nach oben
Fundbüro
Termine
News
Schule
OGGS
Förderverein
Schulpflegschaft
Schulprogramm
Unterrichtsprojekte
Menschen
Kinderseite
online lernen
Elternseite
Lehrerseite
Die wwweite Welt
Service
Pressespiegel
Gästebuchseite
Impressum
Ehemalige
Indienhilfe e.V.

schulhomepage.de-Platz:
aktuelle Platzierung in der Topliste bei www.schulhomepage.de

 

Webdesign

 

 

 

Wir haben für unsere Homepage den TomY-Award in Silber bekommen.

Ist das nicht toll?!

 

 

 

Ausflug zur Burgruine Ravensberg

Am 15.04.2010 fuhren die Klassen 4b, 4c und 4d gemeinsam zur Burgruine Ravensberg bei Borgholzhausen. Im Sachunterricht beschäftigten die Kinder sich gerade mit dem Thema "Ritter und Burgen". Mit dem Bus ging es bis in die Nähe der Burgruine, die zunächst einmal erklommen werden musste. Vor Ort erhielten die Kinder aus fachkundiger Hand viele Informationen darüber, wie das Leben auf solch einer Burg früher wohl gewesen sein muss. Bei strahlendem Sonnenschein verbrachten die Kinder einen schönen Vormittag.

Auch die Kinder haben kurze Texte über den Ausflug verfasst. Sie finden die Texte unter den Fotos.

 

Auf der Burg Ravensberg

Gestern waren alle Kinder der 4b der Eichendorffschule auf der Burg Ravensberg. Ich fand auf der Burg Ravensberg eigentlich alles gut, aber am besten hat mir der Turm gefallen, auf den wir auch gestiegen sind. Als erstes musste man durch eine ganz kleine Tür gehen. Herr Kansteiner hat uns gesagt, dass Fledermäuse in dem Turm wohnen und wir deshalb ganz leise sein sollten. Ich schätze, wir sind 75 Stufen hinaufgestiegen und als wir oben waren, hat mein Freund Finn sich heftig gestoßen. Und als wir oben waren, haben wir vom Turm aus ein Haus gesehen, das einen riesigen Pool hatte. Und wir haben von oben auch Frau Robert und Frau Hagemeier gesehen. Dann sind wir leise wieder hinunter geklettert und zum Brunnenhaus gegangen. Der Brunnen war 100 Meter tief. Daneben war ein großes Holzrad, mit dem man einen Eimer herunter lassen konnte. Da durften immer zwei oder drei Kinder im Laufrad laufen, wodurch das Seil herunter gelassen wurde. Das hat Spaß gemacht!  Zum Schluss sind wir den Berg wieder hinunter gelaufen. Im Bus hatten wir den Platz ganz vorne und sind wieder nach Hause gefahren. Das alles war super, super toll!

Lisa

 

Gestern waren alle Kinder der 4b, 4c und 4d auf der Burg Ravensberg. Zuerst mussten wir den Weg zur Burg hoch laufen, weil wir gejagt wurden und zwar von Räubern. Das hatte uns Herr Kansteiner erzählt und wir waren Kaufleute.

Dann haben wir ein Theaterstück über die Entstehung der Burg gesehen. Zunächst waren wir im Brunnenhaus. Dann sind wir weiter gegangen und in den Turm hinein. Drinnen sind in manchen Ritzen Fledermäuse gewesen.  Als nächstes sind wir die Treppe hoch gegangen. Dabei mussten wir wegen der Fledermäuse mucksmäuschenstill sein. Dann waren wir endlich oben. Es war eine so schöne und weite Aussicht! Der Turm war auch 20 Meter hoch.

Tim

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Ravensburg. Am Anfang haben wir ein Theaterstück  über die Entstehung der Burg gesehen. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Herr Kansteiner hat uns den Bergfried gezeigt. Wir sind in den Bergfried hineingegangen. Dabei mussten wir ganz leise sein, weil wir die Fledermäuse nicht aufwecken durften. Ganz oben auf dem Bergfried hatte man eine tolle Aussicht! Später haben wir versucht, die Burgmauer hoch zu klettern.

Das hat aber nicht geklappt. Dann haben Herr Bauer und Herr Kansteiner uns den Brunnen gezeigt. Der Brunnen war 100 Meter tief. Wir durften in dem Laufrad das Seil für den Brunnen antreiben.                              Thomas

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Dort haben wir im Amphitheater ein kleines Theaterstück zur Entstehung der Burg nachgespielt. Liam war Otto von Northeim, Hannah war Etelinde, Luca war ein Bote und Lennart war Welf von Bayern. Danach sind wir zur Kapelle gegangen. Dort hat Herr Kansteiner eine Sage erzählt. Wir sollten am Ende sagen was stimmte und was nicht stimmte. Später sind wir in der Bergfried gegangen. Der Bergfried war 20 Meter hoch. Vor dem Weg nach oben hat uns Herr Kansteiner noch etwas über die Zwergfledermäuse erzählt. Als wir oben waren, konnten wir uns erst einmal umsehen. Das war eine tolle Aussicht! Dann hat uns Herr Kansteiner noch etwas über den Schlussstein erzählt. Später waren wir noch im Brunnenhaus. Jeder konnte einmal hineingehen und das große Holzrad bewegen.

                                                                                                         Esther

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Ganz am Anfang haben uns Herr Kansteiner und Herr Bauer gezeigt, wie das war, wenn der Burgherr und seine Ritter in den Krieg gezogen waren, die Händler dann ohne Furcht den Berg hinauf gingen und dann von Räubern überfallen wurden. Als wir oben waren, haben wir erst einmal eine Pause gemacht. Dann haben wir im Amphitheater die Entstehung der Burg Ravensberg gesehen und teilweise nachgespielt. Dann hat Herr Kansteiner uns erzählt, dass in den Lücken des Bergfrieds Fledermäuse hausen. Wir sollten dann auch einmal probieren von unten über die Burgmauer zu klettern. Das ist uns aber nicht gelungen. Als wir wieder zurück gerannt sind, ist Luca hingefallen und hat am Mund geblutet.

Später sind wir noch ins Brunnenhaus gegangen und haben gesehen, wie man den Eimer hinunterließ.

                                                                                                     Bastian

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Wir waren zuerst im Theater und haben etwas über die Entstehung der Burg gesehen. Dann sind wir in das Brunnenhaus gegangen. Und wir waren auch auf dem Turm. Da hat Herr Kansteiner gesagt: „ Es leben Fledermäuse in der Burg. Sie sitzen in den Ritzen der Turmsteine und halten noch Winterschlaf.“ Das war spannend. Er hat uns gezeigt, wo eine Zwergfledermaus sitzt. Und dann sind wir die Treppe hoch gegangen. Von oben konnten wir fast die ganze Landschaft sehen. Wir haben ein Haus gesehen, das einen riesigen Teich hatte. Ich habe auch Frau Robert gesehen. Thea und ich haben einen Springplatz gesehen. Da war eine Frau, die ist geritten. Und wir sind wieder hinunter gegangen. Das war alles richtig spannend.

Hinterher sind wir mit dem Bus nach Hause gefahren.

                                                                                                      Anna

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Dort gab es ein Brunnenhaus, ein Amphitheater, früher einmal ein Kloster, einen Palas und einen Turm. Der Turm war neben dem Palas und 20 Meter hoch. Die Tür, die Herr Kansteiner uns gezeigt hat, war sehr hoch am Turm und man konnte die Tür nur mit einer Leiter erreichen. Die Tür, durch die die Besucher jetzt in den Turm kommen, wurde nachträglich eingebaut. Im Turm leben Fledermäuse, z.B. Zwergfledermäuse, die so groß sind wie die Daumenkuppe eines Erwachsenen. Die Tiere leben in den Ritzen der Burg, die gerade in die Mauer hinein gehen und nach oben zeigen. Die Treppe wurde auch nachträglich in den Turm gebaut. Früher, im Mittelalter, kamen die Leute mit einer Leiter von Etage zu Etage. Das Dach des Turms wurde zur Mitte hin spitzer. Das Dach wurde durch einen Stein zusammen gehalten, der zum Schluss eingesetzt wurde. Jetzt ist eine Art Plastik über diesem Stein. Im Plastik befinden sich Sandkörner, damit man als Besucher nicht darauf ausrutscht. Dann sind wir wieder hinunter gegangen und haben etwas gegessen.

                                                                                          Sören

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Dort haben uns zwei Männer erklärt wie das im Mittelalter war. Herr Kansteiner hatte ein paar Kinder aus unserer Klasse ausgewählt um ein Stück im Amphitheater vorzuführen. Herr Kansteiner hatte uns den großen Turm gezeigt, wo wir eine Zwergfledermaus gesehen haben. Zum Schluss ist Herr Bauer mit uns ins Brunnenhaus gegangen. Dort hat Herr Bauer uns erklärt, dass der Brunnen sehr tief ist. Er ist 100 Meter tief. Zum Schluss durften wir alle nacheinander noch einmal im Laufrad laufen. Das kam mir vor wie ein Hamsterrad. Und jetzt weiß ich wie sich ein Hamster fühlt.

                                                                                       Caroline

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Ravensburg. Dort haben uns zwei Männer erzählt, dass hier früher die Handelsleute hoch gekommen sind. Sie sagten, wir müssten zur Burg stürmen, weil uns Räuber aufgelauert haben und uns überfallen wollen. Danach haben wir uns ein Theaterstück zur Entstehung der Burg angesehen. Ich war Welf von Bayern, Liam war Otto von Northeim, Hannah war Etelinde und Luca war ein Bote. Liam spielte den Vater von Etelinde (Hannah) und ich war ihr Mann. Ich habe Etelinde verstoßen und ihr Vater, Otto von Northeim (Liam), hat sie zurückgenommen. Dann kam Marvin (von Kaevelar), wurde ihr Ehemann und sie bekamen drei Kinder. Als das Stück zu Ende war, sind wir zur Kapelle gelaufen. Herr Kansteiner hat uns dazu eine Geschichte erzählt.

Dann sind wir zum Turm gewandert. Herr Kansteiner hat uns gesagt, dass wir ganz leise sein sollen, weil in dem Turm Fledermäuse schlafen. Der Weg im Turm war ganz schön anstrengend, aber es ging.

                                                                                       Lennart

 

 

Gestern waren wir, alle Kinder der 4b, auf der Burg Ravensberg. Als wir dort angekommen waren, sind wir zuerst zur Burg hinauf gewandert. Da oben sah alles schön aus. Wir haben uns draußen auf die Sitzbänke gesetzt. Kerr Kansteiner hat uns dann aber die Tür aufgemacht und wir konnten in den großen Raum gehen. Hier war es warm. Wir haben erst einmal etwas getrunken und gegessen. Dann haben wir uns das Amphitheater angeschaut. Wir haben die Entstehung der Burg gesehen und gespielt. Als das Theater vorbei war, sind wir zum Turm hinüber gegangen. Bevor wir hochgegangen sind, hat Herr Kansteiner uns noch etwas über die Burg und über Fledermäuse erzählt. Dann sind wir endlich auf den Turm gegangen. Als wir dann oben waren, war es ein toller Ausblick. Wir haben dann Frau Robert zugewinkt.  Dann sind wir wieder hinunter gegangen. Wir haben noch etwas getrunken Zuletzt sind wir zum Drehrad gegangen und jeder durfte einmal in dem Rad laufen. Dann sind wir wieder zur Schule zurück gefahren. Es war ein sehr, sehr schöner Tag.

                                                                                                    Suzana

 

 

Gestern waren wir auf der Burg Ravensberg Dort haben wir ein kleines Theaterstück gespielt und es hatte allen Spaß gemacht. Ich fand es witzig, dass ich Otto von Northeim sein durfte. Der Platz, auf dem wir Theater gespielt haben, sah aus wie ein winziges Kolosseum. Danach haben wir eine Pause gemacht. Dann haben wir uns die Reste der Kapelle angeschaut. Herr Kansteiner hatte uns eine alte Sage erzählt. Spaß hatte es auch im Turm gemacht, als wir in den von Fledermäusen bewohnten Bergfried gegangen sind. Von innen war dieser ein bisschen gruselig, aber von oben hatte man einen guten Blick. Anschließend sind wir in das Brunnenhaus gegangen. Dort war ich mit Thomas und Lennart in einem großen Holzrad. Ich fand es schade, dass wir bald wieder zurück gefahren sind.

                                                                                                                   Liam

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Dort durften sich einige Kinder als Menschen aus der Ritterzeit verkleiden. Später sind wir dann auf die Burg gegangen. Im Turm gab es Fledermäuse, die sich nicht gezeigt haben. Dann waren wir ganz oben auf dem Turm und haben viele Häuser gesehen. Danach sind wir mit Herrn Bauer zum Brunnen gegangen. Der Brunnen war 100 Meter tief. Und da war noch ein großes Rad im Brunnenhaus. Da sind Caroline, Esther und Alicia hinein gegangen. Es hat sich dann schnell gedreht, weil die Kinder im Rad  immer weiter gegangen sind. Später sind wir dann zum Bus gegangen. Der Ausflug war sehr spannend.

                                                                                              Viktoria

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg.  Zuerst sind wir mit dem Bus zur Ravensburg gefahren. Dann sind wir den Berg hoch gelaufen. Als wir oben waren, haben alle gefrühstückt. Danach haben manche Kinder in einem Theaterstück zur Entstehung der Burg mitgespielt. Dann haben wir die Burgmauern gestürmt, die 5 bis 8 Meter hoch waren. Danach haben wir uns den Bergfried angeschaut. Am besten fand ich den Brunnen, der 100 Meter tief war. Wir durften in einem großen Laufrad laufen, womit man den Eimer herunter lassen konnte. Am Ende sind wir zur Schule zurückgefahren.

                                                                                                          Finn

 

 

Alle Kinder der Klassen 4b, 4c und 4d waren auf der Ravensburg. Als wir mit dem Bus angekommen waren, mussten wir erst einen großen, steilen Berg hinaufgehen. Oben haben wir erst einmal gefrühstückt. Danach haben wir in einem Theater gesehen, wie die Burg entstanden ist. Dann sind wir zu einer uralten Kapelle gegangen. An der Kapelle hat uns Herr Kansteiner eine Sage erzählt. Nach der Kapelle sind wir in einen 20 Meter hohen Turm gegangen. Darin gab es Fledermäuse. Zum Schluss sind wir in ein Brunnenhaus gegangen. Der Brunnen darin war 100 Meter tief. Um den Eimer hoch- und hinunter zu befördern war auf der anderen Seite ein riesengroßes Holzrad. Jeder durfte einmal darin laufen. Jetzt war Herr Bauer dabei. Er hat das Rad gestoppt, wenn es zu schnell wurde. Ich war mit Anna und Caroline im Rad. Es hat Spaß gemacht. Danach sind wir mit dem Bus wieder nach Hause gefahren.

                                                                                                         Thea

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg. Zuerst hat Herr Kansteiner ein Theaterstück über die Entstehung der Burg gespielt. Liam war Otto von Northeim. Ich habe auch mitgespielt. Ich war der Bote. Herr Kansteine5r hat uns eine Legende erzählt. Dann sind wir in den Bergfried gegangen und Herr Kansteiner hat uns gezeigt, wo eine Zwergfledermaus wohnt. Der Bergfried war 20 Meter hoch. Das ist ganz schön hoch. Da konnte man Höhenangst bekommen. Als ich ganz oben war, hatte ich eine sehr gute Aussicht. Danach sind wir zum Brunnen gelaufen. Wir waren den ganzen Berg wieder hinunter gerannt. Leider war der Ausflug schon vorbei.                 

                                                                                                        Luca 

 

 

Wir sind zusammen mit der 4 c und der 4 d einen sehr hohen Berg hochgerannt. Auf der Burg haben wir dann eine Frühstückspause gemacht. Danach sind wir ins Amphitheater gegangen. Dort wurden einige ausgesucht, die etwas zur Entstehung der Burg  vorspielen wollten. Diejenigen, die ausgesucht wurden, waren Liam, Luca, Lennart, Marvin und ich. Es war lustig und peinlich, denn ich war das einzige Mädchen, das in dem Stück mitgespielt hat. Danach sind wir mit der 4a in den Bergfried gegangen. Dort waren Fledermäuse, aber sie haben Winterschlaf gehalten und deswegen konnten wir sie nicht sehen. Dann haben wir uns die Burgmauer angeschaut und wir sind dann einen steilen Pfad hochgegangen. Als ich fast oben war, habe ich in eine Brennnessel gegriffen. Es hat sich gar nicht gelohnt, den steilen Pfad hoch zu gehen, denn als ich oben war, mussten wir sofort wieder hinunter. Dann sind wir ins Brunnenhaus gegangen und später mussten wir wieder zurück zum Bus. Von Borgholzhausen aus sind wir mit dem Bus zur Schule zurück gefahren.

Ich fand an dem Ausflug das Amphitheater am besten. Übrigens war ich in dem Theaterstück Etelinde von Northeim.

                                                                                                 Hannah

 

Gestern sind alle Kinder der 4 b mit dem Bus zur Burg Ravensberg gefahren. Wir hatten dort einen schweren Weg nach oben, denn es ging steil bergauf. Als wir oben waren, haben wir ein kleines Theaterstück zur Entstehung der Burg angesehen, das ich sehr witzig fand. Danach sind wir mit Herrn Kansteiner die vielen Treppen zum Burgturm hinauf gestiegen. Das war eine Mega-Aussicht! Am besten hat mir das große Holzrad im Brunnenhaus gefallen. Da war ich mit Esther und Caroline als erste dran. Die Führung hat Herr Bauer geleitet. Er hat erzählt, dass die Gefangenen früher den 100 Meter tiefen Brunnen gegraben haben. Das fand ich interessant. Mir hat auch gut gefallen, als wir die Burgmauer hinauf gestürmt sind und hinterher nicht so genau wussten, wie wir wieder herunter kommen. Dann sind wir wieder zurück zur Schule gefahren. Der Vormittag auf der Burg Ravensberg war toll.

                                                                                                  Alicia

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4 b auf der Burg Ravensberg. Ich fand auf der Burg eigentlich alles gut, aber am besten fand ich den Turm, auf den wir auch gestiegen sind. Als erstes musste man durch eine ganz kleine Tür gehen. Herr Kansteiner hat uns gesagt, dass Fledermäuse in dem Turm wohnen und wir deslanb ganz leise sein sollten. Ich schätze einmal, es waren 75 Stufen. Und als wir oben waren, hat mein Freund Finn sich heftig gestoßen. Oben vom Turm aus haben wir ein Haus gesehen, das einen riesigen Pool hatte. Und wir haben von oben Frau Robert und Frau Hagemeier gesehen. Und dann sind wir wieder hinunter gegangen und in das Brunnenhaus gegangen. Der Brunnen war 100 Meter tief. Wir durften in einem Laufrad laufen, wodurch das Seil herunter gelassen wurde. Und bei der Kapelle waren wir auch noch.

                                                                                           Moritz

 

 

Am Donnerstag, dem 15. April 2010, sind wir mit den Klassen 4 c und 4 d zur Burg Ravensberg gefahren. Dort mussten wir einen Berg hoch laufen. Das war anstrengend. Dann haben wir oben auf dem Berg etwas gegessen und getrunken. Wir haben uns auch das Amphitheater angesehen. Das fand ich am besten, denn wir konnten selber mitspielen. Liam, Hannah, Lennart, Luca und Marvin haben mitgespielt. Liam war Otto von Northeim und Hannah war Ottos Tochter Etelinde. Lennart war Welf von Bayern und Luca war der Hochzeitsbote, denn Etelinde musste Welf heiraten. Dafür musste Etelinde nach Bayern um Welf zu heiraten. Aber Welf wollte Etelinde nicht und schickte sie wieder weg. Dann kam Marvin und heiratete Hannah und alle waren zufrieden. Danach sind wir auf den Turm gestiegen. Dort oben wurde mir schlecht wegen meiner Höhenangst. Dann sind wir wieder zum Bus gegangen und zurück zur Schule gefahren. Das war ein echt toller Tag und ich fand alles super. Ich würde es noch einmal machen, aber ohne dass es mir schlecht wird.

                                                                                              Jennifer

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4 b auf der Burg Ravensberg. Als erstes mussten wir auf den Ravensberg hoch gehen. Das letzte Stück sind wir mit Herrn Kansteiner und Herrn Bauer gegangen. Dann sind wir in ein kleines Amphitheater gegangen. Da haben ein paar Kinder ein Stück zur Entstehung der Burg gespielt. Liam war Otto von Northeim, Lennart war Welf von Bayern und Hannah wat Etelinde von Northeim. Danach sind wir auf den Bergfried gegangen. Der ist 20 Meter hoch. Im Inneren mussten wir ganz leise sein, weil die Fledermäuse, die im Bergfried wohnten, noch Winterschlaf hielten. Am besten hat es mir auf dem Bergfried gefallen, weil man eine sehr schöne Aussicht hatte. Das war ein schöner Tag.

                                                                                               Marijana

 

 

Gestern, am 15.04.2010, waren alle 22 Kinder der 4 b auf der Burg Ravensberg. Wir sind mit dem Bus dorthin gefahren. Danach haben wir erst einmal eine große Pause gemacht. Dann sind wir in das Amphitheater gegangen. Da durften sich einige Kinder als Personen aus dem Mittelalter verkleiden. Liam, Lennart, Luca, Hannah und Marvin durften mitspielen. Liam war Otto von Northeim und Hannah war seine Tochter Etelinde von Northeim, Lennart war Welf von Bayern, Luca war der Bote und Marvin war Hermann von Kaevelar. Nach dem Theater sind wir den Bergfried hoch gestiegen bis ganz oben, aber wir durften nichts sagen, denn im Bergfried lebten Fledermäuse, die noch Winterschlaf hielten. Am besten hat mir das Brunnenhaus gefallen, denn der Brunnen war 100 Meter tief. Um das Seil herunter zu lassen, musste man in einem großen Holzrad laufen. Das war unheimlich, als der Wind durch den Brunnen gepfiffen hat. Als ich in diesem „Hamsterrad“ gelaufen bin, habe ich gedacht, dass ich immer höher und höher gehe. Das war sehr spannend.

                                                                                               Stefanie

 

 

Gestern waren alle Kinder der 4b auf der Burg Ravensberg in Borgholzhausen. Als wir aus dem Bus gestiegen sind, sind wir den Berg hoch gerannt und dabei kamen uns Herr Kansteiner und Herr Bauer entgegen. Als wir oben waren, haben wir gefrühstückt. Als wir fertig waren, sind wir ins Amphitheater gegangen. Die Entstehung der Burg wurde erklärt und teilweise vorgespielt. Später sind wir auf den Hauptturm gegangen. Der Bergfried war 20 Meter hoch. Danach sind wir in das Brunnenhaus gegangen. Der Brunnen war 100 Meter tief. Im Brunnenhaus war ein großes Rad aus Holz, mit dem man Wasser aus dem Brunnen pumpen konnte. Das Rad hat mir am meisten Spaß gemacht, weil ich mit zwei anderen Kindern darin laufen konnte. Als wir alles besichtigt hatten, sind wir den Berg wieder hinunter gelaufen und wieder zur Schule zurück gefahren. Es war super auf der Ravensburg und ich würde gerne noch einmal dorthin fahren.

                                                                                                               Marco